Cookies

Cookie-Nutzung

Räuchertopf: für die komfortable Aromatisierung

Räuchertopf Mit einem Räuchertopf kannst Du Lebensmittel mit feinstem Raucharoma veredeln. Räuchern
gelingt damit ohne Grill und Räucherofen direkt in der Küche. Wir fassen zusammen, worauf du bei Kauf und Räucherprozess achten solltest. Mach dich schlau und begeistere deine Lieben mit geräucherten Spezialitäten!
Besonderheiten
  • räuchern auf dem Herd
  • intensives Raucharoma
  • platzsparend
  • einfach zu bedienen

Räuchertöpfe Test & Vergleich 2019

Früher wurden Nahrungsmittel in erster Linie geräuchert, um sie haltbar zu machen. Und zwar nicht nur von Profis, sondern zuhause. Heute ist das nicht mehr gängig. Tiefkühlware, Kühlschränke und Konservierungsstoffe haben das klassische Räuchern zur Steigerung der Haltbarkeit abgelöst. Doch Räuchern ist nicht allein dafür gut. Man kann damit auch herrlich aromatisieren. Das Tolle ist, dass du dir das Verfahren zunutze mache kannst, ohne einen teuren Räucherschrank, Grill oder Räucherofen zu kaufen. Ein Räuchertopf ist eine ausgezeichnete und vergleichsweise platzsparende Alternative.

Zum Verständnis: Das Räucherverfahren kurz erklärt

Beim Räuchern werden Lebensmittel mit Rauch aromatisiert. Das Ergebnis sind äußerst schmackhafte Spezialitäten mit einem rauchigen Aroma. Um den Rauch zu erzeugen, wird Räuchermaterial eingesetzt, vorwiegend feines Holzmehl und Holzspäne. Aber auch Heu, Kräuter und getrockneter Tee sind denkbare Optionen. Beim Räuchervorgang kommt es zum Verschwelen von Räucherholz und Nahrungsmittel werden vom heißen Rauch umhüllt. Letzterer enthält gasförmige Substanzen sowie nichtflüchtige Stoffe. Darunter Teer, Harz, Ruß und Asche. Die Partikel gelangen beim Schwelen auf Nahrungsmittel und verleihen ihnen den gewollten Rauchgeschmack. Er ist charakteristisch und der Grund, warum sich Geräuchertes großer Beliebtheit erfreut. Räucherprozesse verändern Geschmack, Geruch, Farbe und Konsistenz positiv. Geräuchertes erhält eine attraktive goldbraune Farbe und lässt sich wunderbar schneiden. Außerdem hat Heißrauch den Vorteil, dass Bakterien abgetötet werden. Neben Fleisch und Fisch lassen sich Gemüse, Käse, Tofu, Früchte und sogar Eier räuchern.

Lebensmittel können heiß-, warm- und kaltgeräuchert werden. Beim Heißräuchern beträgt die Räuchertemperatur etwa 80 bis 120 Grad, beim Warmräuchern maximal 50 Grad. Bei diesen beiden Verfahren wird eine Hitzequelle benötigt und es geht allein ums Garen sowie Aromatisieren, nicht um die langfristige Konservierung. Das gilt auch für das Räuchern im Topf. Beim Kalträuchern hingegen steigt die Temperatur auf Maximum 25 Grad und Lebensmittel werden nicht erhitzt. Der Umgang mit Kaltrauch erfordert Erfahrung und viel Zeit. Eine typische, kalt geräucherte Spezialität ist der Schwarzwälder Schinken.

Ist Räuchern giftig?

Wer sich nicht ausschließlich von geräucherten Lebensmitteln ernährt und es mit der Rauchintensität nicht übertreibt, muss vor gesundheitlichen Gefahren keine Angst haben. Wird richtig geräuchert, ist der mäßige Verzehr nicht schädigend. Den Unterschied macht, wie so oft, die Dosis. In kontrollierten Mengen ist Rauch unbedenklich. Problematisch sind die polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK) in Holzrauch. „Viele PAK sind krebserregend“, erklärt das Umweltbundesamt in einer Publikation zum Thema. Ein angemessenes Maß ist beim Räuchern entscheidend.

Aufbau und Funktionsweise von Räuchertöpfen – Räuchersets als Rundum-Sorglos-Paket

Für erfolgreiches Räuchern in der heimischen Küche braucht es einen Kochtopf mit gut schließendem Deckel. Die präzise Passform beider Elemente ist wichtig, damit der erzeugte Rauch im Inneren bleibt und das Räuchergut intensiv aromatisiert werden kann. Ein weiterer unverzichtbarer Bestandteil von Räuchertopfsets ist ein Einsatz, der es erlaubt einen Zwischenraum zwischen Lebensmittel und Räuchermaterial zu schaffen. Er dient zum Auflegen von Zutaten auf einer erhöhten Ebene und kann einem Grillrost mit Gitterstäben ähneln oder als Garblech angeboten werden und weniger große Zwischenräume aufweisen. Für filigrane Leckereien wie Garnelen sollte es ein Garaufsatz mit möglichst kleinen Lücken im Material sein, damit nichts hinunterfällt.

Bei spezifischen und gleichzeitig clever durchdachten Räuchertöpfen darf ein Räucherteller nicht fehlen, der unterhalb des Räuchereinsatzes gelegt wird und eine Vertiefung aufweist. Er hat zwei Aufgaben:

  • Räucherkammer: Aufsteigenden Rauch über mehrere Öffnungen gleichmäßig im Topf verteilen.
  • Auffangbehälter: Von Nahrungsmitteln austretende Flüssigkeiten auffangen und verhindern, dass sie das glimmende Räuchermaterial löschen.

Ein Räucherteller hat des Weiteren einen indirekten Vorteil: Abtropfende Fleischsäfte und Fette verdampfen auf der heißen Oberfläche und aromatisieren das Essen innerhalb des geschlossenen Systems zusätzlich. Der Dampf steigt auf und legt sich um das Räuchergut.

Die Funktionsweise und Nutzung eines Räuchertopfs ist simpel:

  • Räuchermaterial hinein geben und auf dem Boden gleichmäßig verteilen!
  • Räucherteller auflegen!
  • Räucherrost / Garblech darüber platzieren und mit ausgewählten Zutaten wie Fisch, Fleisch oder Kürbis bestücken!
  • Topf auf eine passende Herdplatte stellen!
  • Hoch erhitzen bis Rauch entsteht!
  • Deckel schließen, Temperatur regulieren und warten bis die Räucherzeit verstrichen ist!
  • Nach Herzenslust schlemmen!

Während dem Räuchervorgang verleiht der aufsteigende Rauch dem Gargut einen raffinierten Rauchgeschmack. Durch den Deckel entsteht ein geschlossenes System, in dem Rauch die Zutaten rundum einhüllt. Da du keinerlei Fett hinzufügen musst, handelt es sich um eine kalorienarme Zubereitungsart.

Ergänzend zu Räuchertöpfen für drinnen gibt es Varianten, die nicht auf dem Herd, sondern mit separaten Brennern erhitzt werden. Diese Ausführungen werden als Tischräucheröfen bezeichnet und sind vorwiegend für draußen vorgesehen.

Vor- und Nachteile vom Räuchertopf

VorteileNachteile
  • vollständige Sets
  • komfortabel Räuchern
  • rauchige Aromen maximieren den Genuss
  • im Vergleich zu Räucherschränken preiswert und platzsparend
  • für innen und außen erhältlich
  • Räuchertöpfe für den Herd sind auch zum Dämpfen verwendbar
  • Zutaten bleiben saftig
  • gut schließende Deckel halten Rauch im Inneren
  • fettfreie Zubereitung
  • auch für empfindliche Zutaten geeignet
  • begrenzte Kapazität
  • teilweise teuer
  • nicht universal verwendbar

Materialien, Formen & Designs – Edelstahl als alltagstauglicher Begleiter

Ein Großteil der Räuchertöpfe wird aus Edelstahl gefertigt. Das hat mehrere Gründe: Zum einen ist das Material rostfrei, äußerst robust, kratzbeständig, hygienisch und langlebig. Zum anderen lässt es sich in der Spülmaschine von Verschmutzungen befreien. Warum du auf die Prägung 18/10 achten solltest und welche Materialeigenschaften außerdem für Edelstahl sprechen, haben wir im Ratgeber über Edelstahltöpfe thematisiert. Beim Deckel werden häufig Glas und Silikon verarbeitet. Bruchsicheres Glas ist extrem strapazierfähig und gibt den Blick frei auf das Räuchergut. Silikon dichtet ab und verhindert, dass sich deine Küche in eine verqualmte Räucherkammer verwandelt.

Alternativ werden Produkte aus Aluminium-Stahl-Verbund verkauft. Aluminium ist ein guter Wärmeleiter. Es wird schnell heiß. Nachteil: Die Wärme wird zügig nach außen abgeleitet, sodass Töpfe Wärme schlechter speichern. Eine Kombination aus Aluminium und Stahl gleicht einige Nachteile von Aluminium aus. Aluminium-Stahl gewährleistet eine gute Korrosionsbeständigkeit und eine hohe Festigkeit.

Beim Design hast du keine besonders große Auswahl. Runde und rechteckige Formen sind gängig. Da Edelstahl den Ton angibt, ist eine silberfarbene Oberfläche, meist hochglanzpoliert oder matt die Regel. Das sollte aber keinen Punktabzug geben, da ein gepflegter Edelstahltopf einen edlen und zeitlosen Helfer abgibt. Ist dir das zu langweilig, sind die charakteristischen Kettle Smoker des amerikanischen Herstellers NordicWare eine tolle Alternative. Im Bereich der unten aufgeführten Produktempfehlungen und Herstellerübersicht erfährst du mehr.

Größen für Fischliebhaber, Barbecue-Fans und Co.

Das Fassungsvermögen gehört zu den zentralen Kriterien beim Kauf. Das Angebot ist gegenüber Universaltöpfen zwar beschränkt, es gibt aber zahlreiche Größen für unterschiedliche Ansprüche. Während runde Töpfe häufig 28 Zentimeter Durchmesser aufweisen und flexibel bestückt werden können, sind rechteckige Räuchertöpfe mit ausreichend Länge optimal zum Zubereiten ganzer Fische. Sie lassen sich problemlos nebeneinander aufreihen. Räuchertöpfe mit überdurchschnittlicher Höhe nehmen es sogar mit Hähnchen auf.

Verschiedene Räuchertopf Varianten: Von Rauchabzug bis Räucherpfanne

Die Ausstattung von Räuchertöpfen ist individuell. Neben Schmortöpfen, die mit entsprechenden Einsätzen zum Räuchern umfunktioniert werden, gibt es diverse Besonderheiten. Um einen Eindruck zu vermitteln, haben wir die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale gelistet:

  • mit Glasdeckel und Silikondichtung

Topfdeckel mit rundumlaufender Dichtlippe schließen dicht ab und eignen sich zum Räuchern in der Wohnung besonders gut. Dein Zuhause wird nicht verqualmt und der Rauch bleibt dort, wo du ihn haben willst. Möchtest Du beim Räuchern zuschauen, ist ein Deckel aus bruchsicherem Glas empfehlenswert. Dank seiner Transparenz kannst du das Geschehen beobachten.

  • mit integriertem Thermometer

Bei einem Räuchertopf mit Thermometer ist der Räucherprozess besser kontrollierbar. Einfach Temperatur ablesen und den Herd entsprechend regulieren, sollte die Hitze überhandnehmen oder zu schwach sein!

  • mit Rauchabzug

Ein markantes Unterscheidungsmerkmal ist der Rauchabzug. Nicht alle Räuchertöpfe sind entsprechend ausgerüstet und nicht immer, ist das Extra erforderlich. Ein Abzug hat den Vorteil, dass überschüssiger Rauch sowie die Feuchtigkeit, die beim Erhitzen von Gargut entsteht, kontrolliert entweichen kann. Der Rauchabzug kurbelt eine effektive Luftzirkulation im Inneren des Räucherbehälters an.

  • für jede Herdart

Wie bei allen Töpfen, musst Du auch beim Räuchern darauf achten, dass Zubehör und Herd kompatibel sind. Es gibt Räuchergefäße für Gas, Induktion, Ceran (Glaskeramik) und klassische Elektroherde. Prüf Artikelbeschreibungen sorgfältig, um bedarfsgerechtes Zubehör zu finden!

  • Topf oder Pfanne?

Räucherpfannen sind niedriger, wodurch sie für größere Fleischstücke ungeeignet sind. Durchmesser und Höhe spielen eine maßgebliche Rolle. Achte darauf, ob Größe und Formgebung deinen Ansprüchen gerecht werden!

  • Tischräucherofen – der unabhängige Räucherofen

Viele gehen davon aus, dass Räuchern nur mit Grill oder richtigem Räucherofen funktioniert. Das Problem dabei ist, dass der Einsatz solcher Gerätschaften nicht überall uneingeschränkt erlaubt ist. Beispielsweise müssen zahlreiche Mieter darauf verzichten, weil ihr Mietvertrag oder die Hausordnung ein Grillverbot beinhalten. Die Lösung ist ein Tischräucherofen. Anders als beim Räuchertopf werden Tischräucheröfen nicht auf dem Herd erhitzt, sondern mit einer eigenen Hitzequelle. Die Brenner (meistens 2) werden mit flüssigem Spiritus, Petroleum oder Brennpaste gefüllt. Tischräucheröfen sind

  • klein,
  • leicht,
  • platzsparend,
  • mobil,
  • nahezu überall einsetzbar
  • und für wenig Geld zu haben.

Du kannst sie auf dem Balkon, im Garten oder unterwegs beim Angeln oder Campen zum Aromatisieren von Gargut einsetzen. Die Größe ist mit einem konventionellen Bräter oder einer Ofenform vergleichbar. Je nach Höhe stehen im Räuchertopf mehrere Ebenen bereit. Meistens umfassen die Angebote zwei Roste und eine Auffangplatte.

Bei den meisten Tischräucheröfen ist ein Rauchabzugsschieber am Deckelgriff typisch für die Wärme- und Rauchregulierung. Dort kannst du zu Beginn Dampf entweichen lassen, der durch die natürliche Feuchtigkeit im Gargut entsteht. Nachdem der Dampf nachgelassen hat, wird die Lüftung geschlossen, um den Räuchervorgang zu starten.

Zum Set zählt ein Gestell, worin sich die Brenner befinden und worauf der Räucherbehälter abgestellt wird. Geräuchert wird nach dem gleichen Prinzip wie beim Räuchertopf für den Herd: Räuchermaterial in den Behälter geben, Einsätze mit Lebensmittel dazu, Deckel schließen und erhitzen! Ein Nachteil von Tischräucheröfen ist, dass sich die Hitze nicht ganz so bequem steuern lässt wie am Küchenherd. Darüber hinaus nehmen Wind und Außentemperatur Einfluss.

Tipp: Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir Tischräucheröfen mit Brennpaste. Brennpaste ist dickflüssig und senkt aufgrund dieser Konsistenz die Brandgefahr. Flüssige Brennstoffe können schnell überlaufen und sind mit einem erhöhten Risiko verbunden. Generell wichtig, ist die Verwendung einer feuerfesten Unterlage. Ein Feuerlöscher sollte ebenso griffbereit sein.

Du willst in einem Tischräucherofen goldbraune Forellen räuchern? Im Video erfährst du Schritt für Schritt wie es geht:

Hast du einen Räuchertopf, möchtest ihn aber nicht in der Küche erhitzen, könnte eine mobile Kochplatte eine Lösung sein. Die kannst du gut regulieren und auf Balkon oder Terrasse aufstellen. Alles, was du brauchst, ist ein Stromanschluss und ein ausreichend langes Kabel. Bei einer Doppelkochplatte kannst du auf dem zweiten Kochfeld die Beilagen zu geräucherten Leckereien vorbereiten.

Tischräucherofen

  • Elektrische Räuchertöpfe

Maximale Sicherheit im Vergleich zum Tischräucherofen mit Brenner, garantiert der elektrische Räuchertopf. Ein E-Räuchertopf ist eine weitere Art Tischräucherofen, allerdings musst du hier nicht mit riskanten Brennstoffen hantieren und die Gefahren offener Flammen in Kauf nehmen, sondern lediglich eine Steckdose auftreiben. Dann kannst du überall räuchern und brauchst dir über Wind keine Gedanken machen. Derartige Elektrogeräte werden via Bedienfeld gesteuert und bringen verschiedene Funktionen mit sich. Ob Heißräuchern von Spare Ribs und Pulled Pork oder Warmräuchern von Lachs, Käse oder Kasseler bei milden Temperaturen: Die elektronische Steuerung erleichtert die Zubereitung ungemein, weil Temperatur und Programm präzise einstellbar sind. Eines der wenigen Geräte für Indoor und Outdoor haben wir im Onlineshop von Pro Idee Küchenhaus entdeckt. Es fasst bis zu zwei Kilogramm Räuchergut, das auf zwei Ebenen verteilt wird.

Räuchertöpfe der anderen Art: Gefäße für Räucherkerzen

Neben Kochtöpfen zum Räuchern werden unter dem Begriff Räuchertopf Produkte verkauft, die nichts mit der Zubereitung von Lebensmitteln zu tun haben. Wundere dich daher nicht, wenn dir beim Recherchieren im Internet Gefäße zur Verteilung von Düften in Wohnräumen vorgeschlagen werden. Die Marke Huss aus dem Erzgebirge ist das beste Beispiel. Das Unternehmen fertigt Artikel für die sichere Verwendung von Räucherkerzen. Die „Räuchertöpfe“ werden auf einem Sockel platziert und verfügen über eine spezielle Kerzenaufhängung. Der Rauch, der beim Anzünden der Kerzen entsteht, entweicht durch den Spalt zwischen Behälter und Deckel. Ein solches System ist ausschließlich für Räucherkerzen konzipiert und nicht zum Kochen. Stattdessen handelt es sich um eine Alternative zu traditionellen Räuchermännchen und schlichten Räucherwerken. Neben der Handwerkskunst von Huss zählen Artikel von Crottendorfer Räucherkerzen zu den bekanntesten ihrer Art.

Räuchergefäße für Räucherkerzen, Räucherstäbchen und Räucherkohle gibt es aus diversen Materialien wie glasiertem Ton, offenporigem Terrakotta, Messing oder Speckstein. Für den Heimgebrauch ist glasierte Keramik beliebt. Manche sind dekorativ mit Motiven verziert, andere schlicht. Für jeden Einrichtungsstil gibt es passende Produkte in unterschiedlichsten Größen.

Auch Weihrauchschwenker sind eine Art Räuchertopf. Darin wird das aus dem Weihrauchbaum gewonnene und luftgetrocknete Gummiharz (Weihrauchharz) zu Weihrauch verbrannt.

Elementare Kaufkriterien – Heizmethode, Kapazität und Räucherausstattung

KriteriumDetails
Heizmethode
  • Herd: für Küchenherd & mobile Herdplatten
  • E-Räuchertopf: höchste Sicherheit, abhängig von Stromquelle
  • mit Brenner: maximale Mobilität, erhöhte Brandgefahr
Größe & Form
  • Fassungsvermögen muss bedarfsgerecht ausfallen
  • für große Fleischstücke ist ausreichend Höhe ein Muss
  • Durchmesser muss zur Herdplatte passen
  • rechteckig für ganze Fische ideal
Material
  • muss kompatibel mit Herd sein
  • 18/10 Edelstahl für Langlebigkeit und Robustheit
  • gute Wärmeleitfähigkeit
Ausstattung
  • Räucherteller mit Vertiefung für Flüssigkeiten
  • Räuchergitter / Garblech (für filigrane Zutaten)
  • Dichtlippe aus Silikon für Dichtigkeit
  • Thermometer zur Temperaturkontrolle
  • bruchsicherer Glasdeckel zur Beobachtung von Räuchergut
  • eventuell mit Rauchablass

Bekannte Räuchertopf Hersteller – von Rösle bis NordicWare

HerstellerBesonderheiten
Rösle
  • Familienbetrieb aus Deutschland
  • seit 1888
  • Hersteller von Küchen- und Grillzubehör
  • hoher Qualitätsstandard
  • 18/10 Edelstahl
  • bruchsicherer Glasdeckel
  • rundumlaufende Silikon Abdichtung für absolut dichten Verschluss
  • Thermometer
  • Sets inklusive Räucherspänen
  • spülmaschinengeeignet
Zwilling
  • seit 1731
  • eine der ältesten Marken der Welt
  • Hersteller für hochwertige Küchenprodukte
  • rostfreier Edelstahl
  • mattes zeitloses Design (Smooth Satin Finish)
  • mit Gittereinsatz
  • Sandwichboden mit starkem Aluminiumkern für optimierte Wärmeleitfähigkeit
  • für alle Herdarten
  • für die Spülmaschine
  • hoher Deckel
NordicWare
  • seit 1946
  • Sitz in Minnesota
  • made in America
  • Aluminiumstahl
  • 5 Jahre Garantie
  • hohe Deckel für großes Fassungsvermögen
  • mit Antihaftbeschichtung
  • alle Herdarten
  • Modelle für innen und außen
  • auch für Pizza

Zudem hat Demeyere Räuchersets im Sortiment. Beim Angelsport-Anbieter Angel-Berger findest Du hochwertige Tischräucheröfen, Räucherzubehör wie Brennpaste und Räuchertonnen sowie Räucherschränke mit Sichtfenster für Fortgeschrittene. Auch Behr Angelsport, Biowin und Quantum vertreiben portable Räucheröfen.

Einige der beliebtesten Räuchertöpfe

Räucherset Sigma Classic von Zwilling

( Rezensionen)
Räucherset Sigma Classic von Zwilling

Besonderheiten

  • bauchig, rund
  • Sandwichboden
  • induktionsfähig
  • elegantes Design
  • spülmaschinengeeignet
Die edle Räucherpfanne von Zwilling mit matter Oberfläche begeistert nicht nur optisch. Der Hersteller verspricht einen geruchsarmen Räucherprozess ohne störende Rauchentwicklung in der Küche. Das Set umfasst neben Räucherpfanne und Deckel eine Auffangplatte und einen Gitterrost. Die Pfanne aus Edelstahl ist für sämtliche Herdarten konzipiert. Der starke Aluminiumkern im Sandwichboden gewährleistet eine effiziente Wärmeverteilung und Wärmespeicherung. Die magnetische Schicht aus Chromstahl garantiert wiederum den Einsatz auf dem Induktionskochfeld. Ein Großteil der Produktbewertungen bei Amazon fällt durchweg positiv aus. Die Erfahrungen bestätigen die zuverlässige Funktion der Räucherpfanne und die Tatsache, dass die Küche nahezu rauchfrei bleibt. Das System schließt zuverlässig und verwandelt Räuchern in eine saubere Sache. Auf ein Thermometer musst du allerdings verzichten.
Amazon.de
inkl 19% MwSt

Rösle Räuchertopf mit Thermometer

( Rezensionen)
Rösle Räuchertopf mit Thermometer

Besonderheiten

  • induktionsfähig
  • inkl. Räucherspäne
  • Silikon-Dichtlippe
  • Glasdeckel bruchsicher
Der formschöne Edelstahltopf von Rösle ist zum Räuchern und als Schmortopf prädestiniert. Mit 28 Zentimeter Durchmesser und einem Fassungsvermögen von zehn Liter handelt es sich um eine ordentliche Größe. Durch den bruchsicheren Glasdeckel kannst du den Räucherprozess beobachten und das integrierte Thermometer erlaubt die Überwachung der Temperatur. Die Silikondichtung sorgt für Dichtigkeit und hält den Rauch im Inneren. Den Topf kannst du in der Spülmaschine reinigen und auf jedem Herd einsetzen. Räuchereinsatz, Räucherspäne (PEFC zertifiziert), Gebrauchsanweisung und Rezeptideen gehören zum Lieferumfang. Wer größere Fleischstücke zubereiten will, sollte allerdings eine Alternative mit mehr Höhe bevorzugen, da der Zwischenraum zwischen Räucherrost und Deckel begrenzt ist.
Amazon.de
103,80
inkl 19% MwSt

NordicWare Räuchertopf aus Aluminiumstahl

( Rezensionen)
NordicWare Räuchertopf aus Aluminiumstahl

Besonderheiten

  • für drinnen und draußen
  • besonders hoch
  • mit Thermometer
  • inkl. Rauchabzug
  • Farbe: Rot
Mit diesem dekorativen Topf holst du dir eine kleine professionelle Räucherei nach Hause. Besonders erwähnenswert ist der hohe Deckel. Dank ihm passen ganze Hähnchen hinein, die Zubereitungsmöglichkeiten sind enorm. Die positiven Kundenerfahrungen bestätigen das. Das Produkt wurde demnach erfolgreich für Beef Briskets, Steaks, Garnelen, Fisch Wurst, Hähnchen und Braten genutzt. Auch Pizza soll darin gelingen. Der große Garraum fördert eine effiziente Zirkulation für ein gleichmäßiges Ergebnis. Die Konstruktion kommt mit Gas- und Elektroherdplatten zurecht. Für Induktion ist sie offiziell nicht konzipiert. Neben der massiven Kapazität ist das Design beeindruckend. Es erinnert an klassische Kugelgrills und vermittelt charmanten Barbecue Charakter. Der kleine Smoker wird in den USA hergestellt und ist für innen und außen geeignet. Mit Rauchabzug und Thermometer ist die Temperaturregulierung ein Kinderspiel.
Amazon.de
141,91
inkl 19% MwSt

Dampfgartopf aus Edelstahl 6,5l von WMF

( Rezensionen)
Dampfgartopf aus Edelstahl 6,5l von WMF

Besonderheiten

  • auch als Bräter einsetzbar
  • Glasdeckel mit Thermometer
  • spülmaschinengeeignet
  • backofenfest bis 180°C
  • TransTherm-Allherdboden
Der WMF Dampfgartopf Vitalis Aroma macht seinem Namen alle Ehre und unterstützt dich bei deiner gesunden Ernährung voller Genussmomente. Dank hochwertigem Edelstahl 18/10 und Silikondichtung kannst du dich auf Langlebigkeit, Robustheit und einen zuverlässig verschlossenen Garraum für zügiges Dämpfen verlassen. In erster Linie sind die vielfältigen Zubereitungsmöglichkeiten hervorzuheben: Spargel passt gleichermaßen hinein wie Kartoffeln, Fisch oder Krustenbraten. Das bestätigen auch Käufer und bezeichnen den Dampftopf als „perfekten Allrounder“. Egal ob schonendes Zubereiten von Muscheln, Garen von Knödeln oder für den Sauerbraten: Dieser Markenartikel macht mit seiner funktionellen Form (41x27x10 cm) fast alles mit.
Amazon.de
149,50
inkl 19% MwSt

Empfehlungen zur Reinigung – spülmaschinenfeste Töpfe wählen!

Beim Verschwelen von Räuchermaterial kann es zu hartnäckigen Verschmutzungen kommen. Insbesondere dann, wenn kein Räucherteller platziert wird und Fett sowie Wasser auf den Topfboden zum schwelenden Räuchermaterial gelangen. Werden Flüssigkeiten aufgefangen, klappt das Entfernen von Rußrückständen deutlich besser.

Legst du auf eine bequeme und schnelle Reinigung wert, ist ein Edelstahlräuchertopf die perfekte Wahl. 18/10 Edelstahl kommt mit den Bedingungen in der Spülmaschine zurecht. Im Idealfall sind auch Räucherteller und Räuchergitter spülmaschinenfest. Räuchertöpfe wie beispielsweise die Artikel von NordicWare aus Aluminiumstahl müssen von Hand gespült werden.

Grundsätzlich ist die Art der Pflege immer materialabhängig. In unserem Ratgeberbereich findest Du einen praktischen Beitrag rundum die Entfernung angebrannter Überbleibsel. Außerdem solltest du den verschiedenen Topfarten einen Besuch abstatten, um mehr über die korrekte Reinigung zu erfahren.

Zieh Handschuhe an, um schwarze Räucherrückstände von Hand zu entfernen und weich schmutzige Bestandteile in Wasser ein!

Tipps & Tricks zum Räuchertopf – Empfehlungen, Anleitungen und Rezeptideen

Die Vorgehensweise im Umgang mit klassischen Räuchertöpfen haben wir bereits zu Beginn dieses Ratgebers erläutert. Hier folgen ergänzende Tipps für Einsteiger:

  • Die Qualität des Räuchermaterials hat großen Einfluss auf das Ergebnis. Wähl es sorgsam aus!
  • Geräuchert wird nicht bei starker Hitze, sondern bei mäßigen Temperaturen. Lediglich zu Beginn ist viel Power nötig, um die Rauchentwicklung anzukurbeln.
  • Geräucherte Lebensmittel nicht grillen, um ein Übermaß an Verbrennungsschadstoffen zu verhindern!
  • Räuchergut eine Stunde vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen!

Räuchern ohne Räuchertopf

Mit dem richtigen Zubehör kannst du dir einen Räuchertopf selber bauen. Die Fischexperten von Lebensmittelhersteller Deutsche See zeigen in der Videoanleitung, wie du mit einem herkömmlichen Kochtopf und einem zweckentfremdeten Dämpfeinsatz für Gemüse Fisch räuchern kannst. Eine clevere Idee und eine Alternative zum Räuchertopf, wenn du derartige Bestandteile sowieso parat hast. Geräuchert wurde mit schwarzem Tee, der auf dem Topfboden verteilt wird. Der Fisch landet auf dem Gemüsedämpfeinsatz direkt darüber. Herd zunächst auf Vollgas stellen und nach 15 bis 20 Minuten einen fein geräucherten Fisch genießen! Überzeug dich selbst:

Dass auch ein Pasta-Nudeleinsatz zum Räuchereinsatz umfunktioniert werden kann, beweist das Österreichische Kochportal ichkoche.at im nächsten Tutorial. Der Koch arbeitet mit einem großen Nudeltopf und räuchert mit Räucherspänen ein Steak innerhalb von etwa zehn Minuten:

Ein Wok ergibt, kombiniert mit einem runden Kuchengitter, gleichermaßen ein einfallsreiches DIY-Räuchersystem. Sei kreativ!

Konkrete Tipps zur selbst gebauten Lösung:

  • Räuchergut, ob Fisch, Fleisch oder Gemüse, mit einer Lage Backpapier auf den Räuchereinsatz legen! So tropft die vom Gargut ausgehende Flüssigkeit nicht nach unten, wo sich das Räuchermaterial befindet, was ansonsten zur Unterbrechung des Räucherprozesses und zur Entwicklung ungünstiger Substanzen führen würde. Allerdings kann die Feuchtigkeit des Garguts bei dieser Vorgehensweise nicht abfließen. Das ist nicht immer ein Nachteil, manchmal aber schon. Möchtest du verhindern, dass Zutaten im eigenen Saft liegen, brauchst du einen Räuchertopf mit Auffangschale unter dem Rost. In vielen herkömmlichen Kochutensilien ist für ein solches Extra schlichtweg kein Platz.
  • Möchtest du vermeiden, dass deine ganze Wohnung nach Rauch stinkt, kannst du zweckentfremdete Töpfe ohne Dichtung im Bereich des Deckels mit nassen Geschirrtüchern oder Frischhaltefolie umwickeln. Das verhindert das Entweichen von Rauch. Nach dem Räuchern öffnest du das Ganze im Freien damit der Qualm entweichen kann.

Informationen über Räucherholz – Sorten, Qualität und Herkunft

Klassisches Räuchermaterial wie Räucherspäne oder Räuchermehl ist online und im stationären Einzelhandel (z. B. im Baumarkt) erhältlich. Ob Räucherspäne, Räuchermehl oder anderweitig portioniertes Räucherholz: Das Aroma hängt von der verwendeten Holzsorte ab. Kirschholz duftet beispielsweise fruchtig, während Eiche ein eher schweres Aroma mit sich bringt. Mit etwas Übung lassen sich die teilweise feinen Unterschiede riechen. Je nach Holzsorte unterstreicht das Raucharoma den Eigengeschmack von Lebensmittel mehr oder weniger gut. Um dir die Entscheidung zu erleichtern, haben wir einige der bekanntesten Hölzer und ihre Eignung zusammengestellt:

HolzsorteVerwendungsempfehlung
KirschePasst mit seinem leicht süßlichen und fruchtigen Aroma hervorragend zu Fleisch.
HickorySehr kräftig, harmoniert mit Fleisch und Fisch.
EicheDas schwere Aroma perfektioniert den Geschmack von Fisch, Schwein, Rind, Kalb und Lamm.
BirkeBirkenholz erzeugt beim Verbrennen ein eher mildes Aroma mit leichter Süße. Perfekt für Geflügel und Schweinefleisch.
AhornKäse, Schwein und Geflügel werden durch Ahornaroma gekonnt in Szene gesetzt. Das Aroma ist süß und mild.
ErleMagst du es besonders dezent, ist Erlenholz ideal. Es versprüht einen zurückhaltend süßen Duft und lässt Geflügel und Fisch zur Höchstform auflaufen.
OliveIntensives, aber dennoch mildes Aroma, das an den letzten Urlaub im Mittelmeer erinnert. Ratsam für Geflügel, Schwein, Rind, Lamm, Fisch, Wurst, Käse und Gemüse.
BucheDas ausgewogene Raucharoma veredelt sämtliche Fisch- und Fleischsorten.

Du suchst das außergewöhnliche Geschmackserlebnis? Dann ist Räucherholz aus Whiskey- oder Weinfässern womöglich genau das Richtige sein. Es gibt beim Räuchern eine unverwechselbare Note ab. Rauchig, raffiniert und unfassbar lecker.

ACHTUNG: Vor dem Entsorgen von Räuchermehl, Spänen oder Räucherchips kurz in Wasser einweichen! Dann kannst du sicher sein, dass tatsächlich nichts mehr glüht und vollständig gelöscht ist.

Harthölzer wie Buche und Fruchthölzer sind zum Räuchern vorteilhaft. Ungeeignet sind Nadelhölzer (z. B. Kiefer, Fichte), weil sie aufgrund des Baumharzes extrem qualmen, einen bitteren Geschmack auslösen und gesundheitsschädliche Substanzen an dein Essen abgeben können.

Achte beim Kauf darauf, dass es sich um naturbelassenes Räuchermaterial aus verantwortungsvoller Forstwirtschaft handelt. Forest Stewardship Council (FSC) und Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes (PEFC) sind anerkannte Holzzertifizierer. Buchenholz hat hinsichtlich der Nachhaltigkeit den Vorteil, dass es sich um Laubbäume handelt, die in Deutschland reich vertreten sind und das Material somit nicht importiert werden muss. Außerdem verfügt das Holz der Buche über einen hohen Brennwert.

Schau in der Grillabteilung vorbei!

Beim Kauf von Räucherholz als Mehl oder Späne lohnt sich ein Abstecher in die Grillabteilung, egal ob online oder im lokalen Grillfachgeschäft deines Vertrauens. Grillhersteller und Produzenten von Räucherzubehör präsentieren hochwertiges Räuchermaterial, das du gut im Räuchertopf verwenden kannst. Unter anderem sind folgende Marken empfehlenswert:

  • Grillschmecker
  • Feuer & Flamme
  • Barbecook
  • Smokey Olive Wood (aus Olivenholz)
  • Grillgold
  • Landmann
Spezielles Räucherholz gibt nicht unendlich lange Rauch ab. Nach etwa 20 Minuten ist Schluss. Brauchen Fisch, Fleisch und Co. länger, kannst du etwas Material nachlegen. Denk aber daran, dass übertriebenes Räuchern mit einem bitteren Geschmack enden kann. Übertreib es nicht! Stell das Nachlegen spätestens bei der Halbzeit der gesamten Garzeit ein!

Was zum Erzeugen von Rauch ebenfalls bestens taugt:

  • unbehandeltes Heu
  • Lorbeerblätter
  • loser Schwarztee
  • Wacholderbeeren
  • robuste Kräuter wie Thymian, Salbei oder Rosmarin

Empfehlenswertes Räuchergut

Hervorragend geeignet zum Räuchern sind diese Nahrungsmittel:

Fisch: Lachs, Hering, Aal, Makrele

Die genannten Fischsorten sind sehr fetthaltig, was beim Räuchern von Vorteil ist. Das Fett hält die sogenannten Fettfische (Fische mit mehr als 10 Prozent Fettgehalt) saftig und dient gleichzeitig als natürlicher Geschmacksverstärker. Zu den mittelfetten Fischen zählen Forellen, Saibling und Barsch.

Magere Sorten wie Zander, Hecht, Dorsch (Kabeljau) oder Steinbutt kannst du zwar auch mit Rauch aromatisieren, die gleiche Saftigkeit darfst du aber nicht erwarten. Hier bist du mit dem Anbraten in der Pfanne besser beraten.

Fleisch: Schwein, Rind, Wild, Geflügel

Außerdem:

  • Gemüse (z. B. Blumenkohl, Brokkoli, Kürbis, Kohlrabi, Karotten, Rüben)
  • Käse
  • Wurst
  • Eier

Rezepte

Auf der Suche nach originellen Räucherrezepten sind wir auf das Onlinemagazin der Schweizer Marke Betty Bossi gestoßen. Folgende Rezepte klingen vielversprechend:

Wirf einen Blick auf unsere Literaturtipps am Ende dieses Ratgebers für weitere Rezeptideen!

Achtung Rauchentwicklung – Gefahr nicht unterschätzen!

Grundsätzlich ist bei Rauchentwicklung in Innenräumen ein gewisses Maß an Vorsicht unverzichtbar. Räucherst du in der Küche und es entweicht eine Menge Rauch, ist das Öffnen eines Fensters ein Muss. Bedenke immer: Verbrennen kohlenstoffhaltige Substanzen (z. B. Holz) nicht vollständig beziehungsweise kommt es während eines Brennvorgangs zu mangelnder Sauerstoffzufuhr, bildet sich das gefährliche Blutgift Kohlenstoffmonoxid. Verdrängt Kohlenmonoxid bei übermäßiger Rauchentwicklung die Atemluft, kann das tödlich enden. Es besteht Lebensgefahr. Besonders tückisch ist Kohlenmonoxid, weil es unsichtbar und geruchlos ist.

Du musst jedoch keineswegs Angst vor dem Räuchern haben, das wäre schade und unnötig. Es ist lediglich wichtig die Gefahren zu kennen und sich entsprechend zu verhalten. Bei einem gut schließenden Räuchertopf entweicht gar kein Rauch oder nur sehr wenig, sodass es kein Grund zur Sorge gibt. Unser Tipp: Öffne Räuchertöpfe nach dem Räuchern nicht in der Küche, sondern im Freien und lüfte die Wohnung im Anschluss gründlich! Versuch so viel Rauch wie möglich draußen oder zumindest am offenen Fenster freizugeben!

Du hast Haustiere mit empfindlichem Atmungssystem? Dann ist Räuchern in der Wohnung keine gute Idee. Verlagere den Prozess besser auf Balkon oder Terrasse und schütze sie konsequent! Unter anderem reagieren Vögel sehr empfindlich.

Erfahrungen mit Räuchertöpfen – Nutzer loben Geschmackserlebnis

Wer gern grillt, sollte das Räuchern ausprobieren. Schließlich entstehen ähnliche Aromen. Auch beim Räuchern im Räuchertopf kommt es zu einer Art Verbrennungsprozess, der charakteristische Substanzen freisetzt. Sie gelangen während der Zirkulation im geschlossenen Räucherraum auf das Essen und veredeln es mit einer herrlich rauchigen Note. Zufriedene Besitzer sind von den kulinarischen Vorzügen überzeugt. Hochwertiges Zubehör sei spielend zu bedienen und verwandle Fleisch, Fisch und Co. innerhalb kürzester Zeit in unwiderstehliche Delikatessen. Allerdings unterstreichen Kundenbewertungen auch, dass Räuchertöpfe mit Bedacht ausgewählt werden sollten. Neben Fassungsvermögen, Form und Höhe ist der Lieferumfang unter die Lupe zu nehmen. Extras wie Thermometer, solide Dichtungen und Auffangschalen sind nicht automatisch enthalten.

Expertenrat – Räuchern im Backofen

Dass zum Räuchern kein teurer Ofen erforderlich ist, bestätigt Holger Mootz. Der Küchenchef aus Schwerin steht seit über 34 Jahren in der Küche, ist Landesjugendwart im Verband der Köche Deutschlands und erklärte gegenüber der Wolfsburger Allgemeinen: „Man braucht einen Backofen, einen geeigneten Topf mit passendem Deckel und ein Gitter, das in den Topf passt.“ Als ehemaliger Besitzer einer Fischräucherei auf Rügen weiß er genau, worauf es ankommt. Er empfiehlt den Fisch zu portionieren, mit Meersalz zu würzen, das Holzmehl mit einem Crème brûlée Brenner zu entzünden und im geschlossenen Gefäß im Backofen bei rund 48 Grad zu räuchern. Fleisch solle hingegen vor dem Räuchern von allen Seiten kurz angebraten werden und nach dem Räucherprozess im Backofen (ohne Räuchertopf) bei rund 85 Grad fertiggaren. Bei Gemüse rät der Profi kurzes Blanchieren in Salzwasser bevor es ans Räuchern geht.

Fazit

Ein Räuchertopf ist eine Bereicherung für die heimische Küche. Mit den Sets kannst du komfortabel räuchern, ohne in teure Räucherkammern investieren zu müssen, aber auch schmoren und schonend dämpfen. Und falls eine flexible Alternative für unterwegs gefordert ist, leistet ein mobiler Tischräucherofen mit integriertem Heizsystem treue Dienste. Räuchern ist eine kalorienarme Art der Zubereitung, die den Weg in eine charakteristische Genusswelt bahnt. Die Zutatenauswahl reicht von Fisch über Fleisch bis zu intensiv duftendem Käse. Lass dich inspirieren und erweitere deinen kulinarischen Horizont!

Weiterführende Links

Literatur:

Inhaltsverzeichnis

nach oben